Geflügelpest im Landkreis Lüneburg nachgewiesen

Symbolfoto Geflügelpest Sperrbezirk

 

Pressemitteilungen Landkreis Lüneburg:

Zum ersten Mal ist das für Geflügel hoch ansteckende Vogelpest-Virus vom Typ H5N8 auch im Landkreis Lüneburg nachgewiesen worden. Eine erkrankte Stockente wurde in der vergangenen Woche in Dahlenburg gefunden, am späten Montagabend (16. Januar 2017) bestätigte das Friedrich-Löffler-Institut den Verdacht auf das Geflügelpest-Virus, das seit Anfang November 2016 in zahlreichen Fällen in Europa nachgewiesen wurde.

Der Landkreis Lüneburg hatte nach dem Fund der erkrankten Wildente alle Teiche in der Nähe des Fundorts nach toten und kranken Wildvögeln absuchen lassen: „Dabei haben wir keine weiteren toten oder kranken Tiere gefunden“, sagt Dr. Julia Pfeiffer, Leiterin des Fachdienstes Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung, „aufgrund dieser Tatsache und der örtlichen Gegebenheiten verzichten wir – auch in Absprache mit dem Land – darauf, einen Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet um den Fundort herum einzurichten. Dies hätte weitere Auflagen für Tierhalter bedeutet.“

Der Landkreis Lüneburg hatte bereits zum 5. Dezember 2016 verfügt, dass Geflügel im gesamten Landkreis Lüneburg im Stall bleiben muss („Aufstallungspflicht“). In den Vogelzug-Gebieten an der Elbe war zuvor zum 14. November 2016 eine regionale Aufstallungspflicht in Kraft getreten.

„Unser oberstes Ziel ist, dass sich kein Hausgeflügel mit dem Vogelgrippe-Virus infiziert – ob durch direkten Kontakt zu Wildvögeln oder indirekt zum Beispiel über verunreinigte Schuhe“, sagt Kreisveterinärin Dr. Julia Pfeiffer, „deshalb muss auch die Stallpflicht unbedingt eingehalten werden. Wer die Stallungen betritt, muss unbedingt die angeordneten Bio-Sicherheitsmaßnahmen beachten.“

Über Verhaltensregeln – auch für Kleinbetriebe –, Maßnahmen zur Reduzierung der Ansteckungsgefahr und weitere Themen zur Geflügelpest informiert der Landkreis Lüneburg im Internet unter www.landkreis-lueneburg.de/gefluegelpest .

Im Landkreis Lüneburg gibt es 970 registrierte Geflügelhalter mit insgesamt rund 59.400 Tieren, davon befinden sich sechs registrierte Geflügelhaltungen mit insgesamt rund 200 Tieren im Umkreis von einem Kilometer um den Fundort.

Fragen von Tierhaltern zum Thema Vogelgrippe bzw. Geflügelpest beantwortet der Fachdienst Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung des Landkreises Lüneburg unter der Telefonnummer 04131 26-1413. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind montags bis donnerstags in der Zeit von 8 bis 12 und 14 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr erreichbar.

Weitere Informationen zum Thema Geflügelpest im Landkreis Lüneburg gibt es im Internet unter www.landkreis-lueneburg.de/gefluegelpest .

Veröffentlicht unter Nachrichten
Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*